Industriekaufleute auf Exkursion

Wie gestalten sich eigentlich die Produktionsprozesse in einem Industriebetrieb in der Praxis? Mit dieser Frage und dem aus dem Unterricht gewonnenen Hintergrundwissen machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse IN2B mit ihrer Klassenlehrerin Andrea Buddenberg am 15.03.2019 auf den Weg zum Delbrücker Unternehmen, der Bette GmbH & Co. KG. 

2019 03 22 Industrieklasse Bette

Dieses 1952 gegründete Familienunternehmen beschäftigt derzeit ca. 370 Mitarbeiter. Hier werden hochwertige Badelemente, wie bspw. Badewannen, Waschtische und Duschwannen produziert. 

Zunächst stand eine Einführung in das Unternehmen auf der Agenda. Aufmerksam hörten wir unserem Guide, Herrn Cencyk, welcher ebenfalls den schulischen Teil seiner Ausbildung zum Industriekaufmann am Ludwig-Erhard-Berufskolleg absolviert hatte, über die Unternehmensgeschichte der Bette GmbH & Co. KG zu. Nachdem wir nun bestens über das Unternehmen und dessen Produkte informiert waren, stand der interessanteste Teil des Tages an: die Besichtigung der Produktion. 

Abschließend hatten wir die Möglichkeit, die fertiggestellten Produkte in der über 1.000 m² großen Ausstellung des Unternehmens hautnah zu erleben.

 „Das Zusammenspiel zwischen der vollautomatisierten Herstellung auf der einen Seite und die präzise Handarbeit auf der anderen Seite ließ sich deutlich an den in der Ausstellung präsentierten, anspruchsvollen Designs erkennen“, resümierten die Schülerinnen und Schüler der IN2B und starteten damit begeistert in das Wochenende. 

 

verfasst von:

Jonathan Brenke, Lisa Neumann und Henrike Vogt (Schülerinnen und Schüler der IN2b)

Fit fürs Auswahlverfahren

In der ersten Februarwoche fand das Bewerbungstraining „Fit fürs Auswahlverfahren“ für die Unterstufen der Höheren Handelsschule am Standort Büren statt. Der Einladung von Frau Müntefering und Frau Wortmann waren fünf externe Partner - die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten, die Sparkasse Paderborn-Detmold, die AOK, die Barmer sowie Lidl - gefolgt, die in einem vierstündigen Seminar unsere Schülerinnen und Schüler in die Welt des Assessment-Centers einführten.

2019 02 09 Bewerbertag 3

 

 

2019 02 09 Bewerbertag Büren2

Neben dem Check der Bewerbungsmappe erhielten die Jugendlichen wichtige Informationen über das richtige Verhalten und Outfit im Rahmen eines Auswahlverfahrens. Praktische Erfahrungen konnten unsere Schülerinnen und Schüler in Selbstpräsentationen, Telefon- und Vorstellungsgesprächen sammeln. Zudem war es Aufgabe der Jugendlichen, im Rahmen einer Gruppendiskussion zu einem vorgegebenen aktuellen Thema einen Standpunkt einzunehmen und entsprechend auf die Argumente der anderen einzugehen. Zu guter Letzt galt es, einzelne Gegenstände wie ein Tablet in einem Verkaufsgespräch kreativ zu bewerben.

 

2019 02 09 Bewerbertag Büren 1

 

 

2019 02 09 Bewerbertag 4

Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren externen Partner für die wertvollen Tipps!

Besuch aus Le Mans

Mit einem „Herzlich Willkommen“ empfing der erste stellvertretende Bürgermeister, Dietrich Honervogt, die Schülerinnen und Schüler des Ludwig-Erhard-Berufskollegs mit ihren Gastschülern aus Paderborns Partnerstadt Le Mans im historischen Rathaus. Der Schüleraustausch mit dem Lycée Saint-Charles Sainte-Croix findet regelmäßig statt und wird durch das deutsch-französische Jugendwerk begleitet.

2019 03 22 Schüleraustausch Le Mans1

 

Die 20-köpfige Schülergruppe aus Frankreich war gemeinsam mit zwei Begleitpersonen zu Gast in Paderborn. Honervogt präsentierte seinen Zuhörern in einem virtuellen Rundgang die vielfältigen Angebote und Attraktionen der Domstadt - sei es die schöne Innenstadt, die verschiedenen Feste im Jahr oder die unterschiedlichen Standortfaktoren. Aber auch die Einwohnerzahlen Paderborns und die Geschichte der Stadt wurde den Schülern nicht vorenthalten.

2019 03 22 Schüleraustausch LeMans2

Eine spannende und abwechslungsreiche Woche erwartete die Schülergruppe im Anschluss. Neben einer GPS-Stadtrallye standen eine Fahrt nach Essen, ein Besuch im Heinz Nixdorf MuseumsForum sowie eine Betriebsbesichtigung bei Benteler Automobiltechnik auf dem Programm. Organisiert wurde der Austausch von Nicole Broer und Frauke Brake. Im April bricht die WG 1b zum Gegenbesuch nach Frankreich auf. 

 

Text und Bild: Stadt Paderborn

 

Sportturnier

Ein spannendes und aktionsreiches Fußball- und Volleyballturnier haben die Bürener Schüler am letzten Unterrichtstag vor den Weihnachtsferien erlebt. Den Anfang machten die Fußballer: 12 Mannschaften lieferten sich packende Duelle. Die HH1k bestritt das traditionelle Spiel gegen die Lehrerauswahlmannschaft, das sie auch für sich entscheiden konnten. Das Fußballturnier hingegen gewann die HH1n.

2019 01 27 Fußball HH1N

 

 

Anschließend spielten insgesamt 20 Mannschaften um die Pokale beim Volleyball. In der Kategorie „Mixed“ gewann die HH2m, während bei den „Volleyball-Herren“ die HH-1o die Nase vorne hatte.

2019 01 27 Volleyball Mixed HH2M

 

2019 01 27 Volleyball Herren HH1O

 

Für das leibliche Wohl hat in diesem Jahr wieder ein Schülerteam gesorgt. Die Einnahmen daraus sowie die einer Tombola, die der Verbindungslehrer Peter Hölscher auch in diesem Jahr organisiert hat, gingen an die Spendenaktion „Avicres“. Wie gut die Veranstaltung bei den Schülern ankommt, zeigt die Tatsache, dass einige Jugendliche mit den Lehrern nach der Veranstaltung noch weiterspielten.  

 

 

2019 01 27 Lehrer

Vielen Dank an das Organisationsteam um Peter Hoffmann, Claudia Simon und Falk Bloebaum!

 

 

 

Bewerbung? - So geht’s!

Benutzt man heute immer noch eine Bewerbungsmappe? Oder sollte man lieber alles online verschicken?  Worauf muss ich beim Vorstellungsgespräch achten? Was ist wichtig?

Antworten auf diese Fragen und weitere Hinweise und Anregungen rund um das Thema „Bewerbung“ gab es für die Unterstufen der Höheren Handelsschule von der Sparkasse Paderborn-Detmold in einem Bewerbertraining, das von den Katharina Scheffner, Berna Plachetka, Tabea Brockmeier und Laura Schmidt an fünf verschiedenen Tagen durchgeführt wurde.

2019 03 12 Bewerbertraining Sparkasse2

 

In dem „Exklusiven Bewerbungsseminar“ erhielten die Schülerinnen und Schüler konkrete Handlungsempfehlungen zu dem Thema Bewerbung und Bewerbungsschreiben und bekamen auch einen Einblick wie eine Personalabteilung arbeitet. In dem zweiten Teil des Seminars stand das Vorstellungsgespräch und der Ablauf eines Assessment Centers in dem Mittelpunkt. Verschiedene praktische Übungen mit einem konkreten Feedback für die Teilnehmer verdeutlichten den Ablauf eines solchen Tages und die Vielseitigkeit der Übungen.

Ziel eines Bewerbungsverfahrens ist es, den passenden Bewerber für das Unternehmen zu finden, nicht immer nur den Besten. 

 

eTwinning-Qualitätssiegel 2018

Das Ludwig-Erhard-Berufskolleg ist für sein europäisches Schulprojekt über musikalische Vorlieben ausgezeichnet worden. Es erhielt für „Let's rock!“ von der Jury das eTwinning-Qualitätssiegel 2018 für beispielhafte Internetprojekte. Damit verbunden sind hochwertige Sachpreise und Urkunden zur Anerkennung.

 2019 01 16 etwinning HH2b

Im Projekt haben sich Schülerinnen und Schüler der ehemaligen Höheren Berufsfachschule (HH2b) unter der Leitung ihrer Lehrerin Nicole Broer mit dem Thema „Lieblingsmusik“ beschäftigt. Sie tauschten sich mit ihren Projektpartnern in Italien, Spanien und Polen über die populärsten Songs und coolsten Interpreten aus und diskutierten über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Bei einem Musikquiz forderten sie ihre Mitstreiter heraus und erstellten gemeinsam mit ihren europäischen Partnern ein e-journal zu den bekanntesten nationalen Musikfestivals. Die Schüler gaben an, durch den digitalen Austausch nicht nur viel über ihre europäischen Altersgenossen und deren Vorlieben für Musik erfahren zu haben, sie konnten auch ihre Fremdsprachenkenntnisse entscheidend verbessern. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch.

 „Dieses kreative Projekt zeigt, wie es mit einem Thema, das die meisten Jugendlichen begeistert, gelingen kann, sie zu einem fruchtbaren Dialog mit ihren europäischen Partnern zu motivieren,“ so das Urteil der Jury. 

 

Über eTwinning

Mit dem eTwinning-Qualitätssiegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich herausragende Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen.

Schulen und vorschulische Einrichtungen können mithilfe von eTwinning Partnerschaften über das Internet aufbauen und digitale Medien in den Unterricht integrieren. Europaweit sind rund 200.000 Schulen bei eTwinning angemeldet und nutzen die geschützte Plattform für ihre Projektarbeit. Als Teil des Programms Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning beim PAD unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: 

https://twinspace.etwinning.net/46570/home

Eine Übersicht zu allen ausgezeichneten Projekten finden Sie hier:

https://www.kmk-pad.org/qs-2018

 

Berufsorientierungstag 2019

Auf dem langen Weg der Berufswahl stellen sich junge Menschen oft die Frage, wie ihre Zukunft aussehen könnte. Mit dem Berufsorientierungstag am 05.02.2019 hat der Differenzierungskurs „Projektmanagement“ der Klasse HH1e des Ludwig-Erhard-Berufskollegs versucht, diese Frage zu klären. 

 2019 02 18 Berufsorientierungstag1

 

Der Tag verfolgte das Ziel, den Schülerinnen und Schülern Einblicke in verschiedene Unternehmen und Ausbildungsberufe zu ermöglichen. Vor dem Hintergrund dieses Ziels hat die HH1e Kontakt zu verschiedenen Unternehmen der Region aufgenommen und konnte letztendlich die folgenden zehn Unternehmen für diesen Tag gewinnen: Benteler, B&K, Bundeswehr, Baustoffmarkt Happe, Hartmann International, Media Markt, Stadt Paderborn, SwissLife-Select, Universal Transport, VerbundVolksbank OWL.

Der Berufsorientierungstag startete mit einer Begrüßungsrede. Anschließend haben sich alle Unternehmen kurz vorgestellt. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich dann in verschiedenen Workshops die Präsentationen der einzelnen Unternehmen anhören. 

 2019 02 18 Berufsorientierungstag2

Auf diese Weise wurden den Schülerinnen und Schülern die Unternehmen und Berufe nähergebracht. Auf der anderen Seite konnten die Unternehmen potenzielle neue Nachwuchskräfte kennenlernen. Ebenfalls betonten die Unternehmensvertreter, dass sie sehr zufrieden mit der Planung, Organisation und Versorgung gewesen sind.

Zusammengefasst war das ein sehr gelungener Berufsorientierungstag und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Michelle Kaufmann, Svenja Wenkemann, Tara Armstrong aus der HH1e

 

2019 02 18 Berufsorientierungstag3

Karikaturenausstellung

„Ludwig Erhard, gestern, heute, morgen“. Welchen Wert hat der Vater des deutschen Wirtschaftswunders noch für die Gesellschaft und ihr Wirtschaftssystem? Sind seine Leitlinien in Zeiten der voranschreitenden digitalen Veränderung der Arbeits- und Lebenswelt nicht sogar wichtiger denn je? Über diese und andere Fragen diskutierten der Paderborner Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Carsten Linnemann und der Fraktionsvorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, auf Einladung der Mittelstandsvereinigung (MIT) der CDU im Kreisverband Paderborn im Ludwig-Erhard-Berufskolleg. 

 

2019 01 13 Karrikaturenausstellung Ludwig Erhard

 

„Leider ist der Trend, das Wirken großer Persönlichkeiten nur noch auf aus dem Zusammenhang gerissene Zitate zu begrenzen, auch an Ludwig Erhard nicht vorbeigegangen. Viel zu kurz kommen durch diese Vereinfachungen seine Leitlinien, die uns auch heute noch gut zu Gesicht stehen würden“, so Ulrich Lange, Vorsitzender des MIT-Kreisverbandes Paderborn in seiner Begrüßung. So seien speziell die Eigenverantwortung der Gesellschaft, das Pflichtgefühl und das soziale Bewusstsein die Eckpfeiler für Erhards Schaffen gewesen. Werte, die Lange aktuell als verloren ansieht, denn die Überregulierung und Bürokratisierung durch den Staat habe Ausmaße angenommen, die es Unternehmern, Selbständigen und Arbeitnehmern gleichermaßen schwer mache, zu wirken. „Es ist paradox, dass wir in einem Zustand, in dem es uns so gut geht wie noch nie, immer mehr von unseren Freiheiten in die Hände des Staats legen. Der baut uns einen goldenen Käfig, in dem wir bequem und zufrieden sitzen. Wir brauchen mehr von Ludwig Erhard, der auch mal den Mut besessen hat, unbequeme Dinge anzusprechen und umzusetzen“, so Ulrich Lange. 

Ein Ball, den Carsten Linnemann in der anschließenden Diskussion dankbar aufgriff: „Wir brauchen ein grundlegend anderes politisches System mit neuen Vorbildern. Es muss wieder um Positionen und Leitgedanken und um die klare Unterscheidbarkeit der beiden großen Volksparteien gehen. Stattdessen steht derzeit nur im Fokus, wer in Hinterzimmern die meisten Spiegelstriche in einen Koalitionsvertrag geschrieben hat. Das bekommen wir in der Öffentlichkeit nicht mehr vermittelt. Die soziale Marktwirtschaft Ludwig Erhards fußt auf der Verantwortung jedes Einzelnen. Es ist falsch, wenn wir alles in die Hand des Staates legen. Der kann es nämlich sicher nicht besser.“ 

 Thomas Kutschaty pflichtete dem bei und wagte den Ausblick, dass die große Koalition aus CDU/CSU und SPD in Berlin wohl nicht „bis zur nächsten Wahl 2021 halten wird. Ich habe damals schon dagegen gestimmt.“ Der Fraktionsvorsitzende der NRW-SPD zeigte sich durchaus einverstanden mit den Grundsätzen der sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhards, wenn dabei eben der soziale Aspekt nicht vergessen wird. „Arbeit muss belohnt werden. Dafür müssen wir Anreize schaffen. Gleichzeitig dürfen wir diejenigen nicht vergessen, die am Rande der Gesellschaft stehen und derzeit keine Rolle auf dem Markt spielen. Und wir müssen uns darum kümmern, dass der Nachwuchs die für die Gesellschaft wichtigen Werte lernt und erfährt. Die Balance muss stimmen. Daher sehe ich den Ansatz von Erhard eher als Gesellschafts- und nicht nur als Wirtschaftsmodell.“ 

 

Im Bezug auf die Digitalisierung sorgt sich Linnemann speziell um die Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz. „Es gibt Bereiche, in denen wir stark sind. Aber das große Thema Daten als Rohstoff haben wir in der EU komplett verschlafen. Die USA und China sind deutlich weiter als wir. Es besteht die große Gefahr, dass wir hier den Anschluss verlieren. Ludwig Erhard hätte das sicher erkannt und gehandelt.“ Ein weiterer Aspekt für Linnemann ist, dass sich die Gesellschaft derzeit noch zu wenige Gedanken über die Arbeitsplätze der Zukunft macht: „Die Bedingungen ändern sich. Es wird Menschen geben, die dann nicht mehr mitkommen und somit für den Markt nicht mehr geeignet sind. Wie fangen wir sie auf? Das sind die Themen, über die sich die Politik Gedanken machen muss.“ Kutschaty warnte davor, die Digitalisierung als Allheilmittel der Zukunft zu betrachten: „Es wird diese Veränderungen geben. Ich glaube aber, dass wir die Akzeptanz für die Politik nur dann wieder erhöhen, wenn wir für die Menschen greifbar und real ansprechbar bleiben.“ Einig waren sich beide Politiker auch darin, dass die Europäische Union nicht nur als Wirtschaftsgemeinschaft erhalten bleiben müsse. Die Handelsbeziehungen seien zwar eine zentrale Grundlage und ein wichtiger Faktor für den seit über 70 Jahren andauernden Frieden, sie dürften aber nicht dazu führen, dass sich die EU erpressbar mache. 

 

Flankiert wurde die Diskussionsrunde vor über 160 Gästen durch eine Karikaturenausstellung, die den Blick zeitgenössischer Karikaturisten auf Erhard zeigt. Mitinitiator der Ausstellung ist Thomas Köster, der selbst Schüler des Berufskollegs war und nun als Koordinator für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik bei der Konrad-Adenauer-Stiftung arbeitet. „Ich freue mich über die Ausstellung in Paderborn und die geführte Diskussion. Es ist wichtig, die Grundwerte der sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhards immer wieder zu vermitteln, damit sie von der Gesellschaft auch heute noch als Chance verstanden werden“, so Köster. 

Quelle: MIT  Kreisverband Paderborn

 

 

Wenn Zeitzeugen berichten

Weiter mitschwimmen oder sich gegen den Strom stellen? Diese Lebensfrage erörterte Zeitzeuge Lutz Kuschel mit Schülerinnen und Schülern des Ludwig-Erhard-Berufskollegs am 9. Februar 2019.

Im Jahr 1984 änderte sich Kuschels Leben dramatisch, denn sein Traum von Olympia platzte. Als Teil der Wasserball-Olympiamannschaft der DDR hatte er sich für den Höhepunkt in Los Angeles qualifiziert, doch es sollte anders kommen. Das NOK der DDR schloss sich dem Boykott der Sowjetunion an, die DDR-Sportler blieben zuhause. 

Die kämpferischen Wasserballer akzeptierten diese Entscheidung jedoch nicht. Äußerst medienwirksam demonstrierten sie ihren Unmut. Diese politische Provokation ließ sich die SED-Führung in Ost-Berlin nicht bieten. Die Sportler wurden innerhalb kürzester Zeit suspendiert, Kuschel als einer der Rädelsführer vom Ministerium für Staatssicherheit verhaftet. 

Es folgte ein 182-tägiger Kampf in den Zellen Hohenschönhausens, dem berüchtigten Stasigefängnis, gegen Gewalt, Dunkelheit und die eigenen Ängste, in den Verhören zu zerbrechen. 

Die Wucht der Schilderungen hinterließ einen großen Eindruck bei allen Schülerinnen und Schülern. Die Unfassbarkeit des Haftalltags stand dann auch im Vordergrund in den sich anschließenden Fragerunden, wobei die entscheidenden Fragen den Nachhauseweg bestimmten: Wie weit wäre ich gegangen und hätte ich widerstehen können?  

2019 02 13 Zeitzeugen

 

Erfolgreiche SV-Tombola

Einen Scheck in Höhe von 2.432,41 Euro konnte bei der großen SV-Tombola am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien im Forum des Ludwig-Erhard-Berufskolleg an die AIDS-Stiftung übergeben werden. Für die erfolgreiche Wohltätigkeitstombola sammelten SV-Schülerinnen und Schüler und auch Auszubildende sowie die Lehrer eine große Anzahl von Sachpreisen und Gutscheinen von Paderborner Unternehmen. 

 2019 01-11 Tombola 2018-3

Vielen Dank an alle, die zum Erfolg der Tombola beigetragen haben. 

 

2019 01 11 Tombola 2018-8